Skip to main content

Sanftanlauf für die Kappsäge

Was ist ein Sanftanlauf für die Kappsäge?


Ein Sanftanlauf für die Kappsäge ist ein elektronisches Bauteil. Das heißt, es verhindert das ruckartige loslaufen der Kappsäge beim Start. Somit ist für den Bediener und auch für die Kappsäge mit dem Sanftanlauf ein sicheres und schonendes Einschalten gewährleistet. Folglich bezeichnet mann den Sanftanlauf für die Kappsäge auch als Softstart.

Bei einer Kappsäge ohne Sanftanlauf wir ruckartig die elektrische Energie durch den Motor in eine mechanische Drehbewegung umgesetzt. Infolge dessen entsteht ein hoher Einschaltstrom der nicht selten das Auslösen der Sicherung verursacht.

Zum Beispiel wenn die Kappsäge mit einer Kabeltrommel im Freien betrieben wird kann es zum Sicherungsausfall kommen.

Tipp: Kabeltrommeln bei Arbeiten immer vollständig abwickel. Eine aufgewickelte Kabeltrommel ist eine Spule und erwärmt sich extrem schnell. Außerdem mindert sie aufgewickelt die Leistung.

 


Stecker fertige Softstart Module:


  • Geeignet für Verbraucher bis max. 3680 W
  • Versorgungsspannung 230 V
  • Geeignet für Innenräume nach IP20
  • Kontroll-LED
  • Abmessungen (B x H x T): 59 x 39 x 134 mm, Gewicht: 178 g

Die Einschaltstrombegrenzung verhindert, dass bei Verbrauchern mit einem hohen Einschaltstrom, wie z. B. bei größeren Motoren, Netzteilen oder Verstärkern mit einem sehr leistungsfähigen Netztransformator, die Haussicherung für den entsprechenden Leitungskreis anspricht.

Dies geschieht dadurch, dass mittels eines NTC-Widerstands der Einschalt- bzw. Anlaufstrom des angeschlossenen Verbrauchers während der Einschaltphase stark reduziert wird. Damit verhindert man zuverlässig das Ansprechen der den Stromkreis absichernden Sicherung, erst bei einer über die Einschaltphase hinausgehenden Überlastung würde diese ansprechen.

Während Verbraucher mit einer Leistungsaufnahme von weniger als 20 W auch nach dem Einschaltmoment ständig über den NTC-Widerstand betrieben werden, erfolgt der Betrieb von Geräten bis zu einer Maximalleistung von 3680 W über einen sich automatisch zuschaltenden Relaiskontakt. Der aktuelle Schaltzustand des Relaiskontakts wird durch eine LED am Gerät angezeigt.


  • Begrenzung des hohen Einschaltstroms, damit der Leistungsschutzschalter nicht auslöst
  • Begrenzung des Einschaltstromes auf max. 46 A
  • Geeignet für 16-A Leitungsautomaten der Auslösecharakteristik B, C und L
  • Max. Einschalthäufigkeit pro Minute 2-15 (Abhängig vom Verbraucher)
  • Bei folgenden Geräten bewährt sich der Einschaltstrombegrenzer besonders: Winkelschleifer, Hochdruckreiniger, Schweißgeräte, Kreissäge, Schreddern und ähnliche Geräte mit induktiven Komponenten

Unitec Anlaufstrombegrenzer und Einschaltstrombegrenzer

Beim Einschalten von Schweißgeräten, Häckslern, Kreissägen und sonstigen Verbrauchern mit hohen Einschaltströmen löst schnell der Leistungsschutzschalter aus.
Der Grund hierfür sind die hohen Einschaltströme, welche zwar nur kurz anstehen, allerdings ein Vielfaches des Nennstromes des Leistungsautomaten erreichen.
Einschaltstrombegrenzer begrenzen den Einschaltstrom auf einen Wert, welche den Leistungsschutzschalter nicht auslösen lässt.
Beim Einsatz mit 10 A – Leitungsschutzschaltern ist die Funktion nicht zu 100 Prozent gewährleistet.
Beim Anschluss mehrerer Geräte hat der Einschaltstrombegrenzer keine Funktion mehr.

Bei folgenden Geräten bewährt sich der Einschaltstrombegrenzer besonders:
Winkelschleifer, Hochdruckreiniger, Schweißgeräte, Kreissäge, Schreddern und ähnliche Geräte mit induktiven Komponenten

Technik

Zur Strombegrenzung wird eine Reihenschaltung aus PTC (Kaltleiter) und Widerstand verwendet (Gesamtwiderstand ca. 5OHM).
Ca. 100ms nachdem der Verbraucher eingeschaltet wurde, werden die Widerstände überbrückt.
Damit entstehen im Betrieb keine ungewollten Verluste im Einschaltstrombegrenzer.
Bei Überlastung schaltet eine integrierte Temperaturüberwachung den Verbraucher ab.
In diesem Fall das Gerät für einige Minuten abkühlen lassen.
Nennspannung: 250 V~
Nennstrom: 16 A.


  • Begrenzer: Kurzzeitige, hohe Einschaltströme sorgen oft für ein Herausspringen der Sicherung. Unser Einschaltstrom-Begrenzer (230 V, 16 A, max. Belastung 3500 W) dämpft Stromspitzen (der ersten 100mS) & sorgt dafür, dass sie Sicherung nicht auslöst.
  • Material: Der Elektro-Begrenzer hat eine schwere Gummischlauchleitung H07RN-F 1,5 mit einer Länge von 1,5 m. Das Gehäuse besteht aus robusten Materialien.
  • Sicherheit: Die Schutzkontaktsteckdose ist für mehr Sicherheit mit einem Sicherheitsklappdeckel ausgestattet. Unsere Produkte sind nach den aktuellen Sicherheitsstandards geprüft.
  • Anwendungsgebiete: Der MIXO-Begrenzer eignet sich mit der Schutzklasse IP44 ideal für Baustellen und Gewerbe-Tätigkeiten. Schließen Sie einfach Ihren, Winkelschleifer, Hochdruckreiniger, Schweißgerät, Kreissäge oder Schredder an.
  • Qualität: as Schwabe überzeugt seit über 35 Jahren mit höchster Qualität im Bereich Elektrotechnik. Unser Name steht für schwäbische Präzision, Zuverlässigkeit und Innovation.

MIXO START Einschaltstrombegrenzer für Sanftanlauf der Kappsäge.

Beim Einschalten von Schweißgeräten, Häckslern, Winkelschleifern, etc. »springt oft die Sicherung heraus«. Der Grund hierfür sind die hohen Einschaltströme, die kurz anstehen, aber ein Vielfaches des Nennstromes des Leitungsautomaten erreichen.
Die Einschaltstromdämpfung begrenzt den Einschaltstrom auf einen Wert, der nicht dazu führt, dass die Sicherung ausgelöst wird.
Achtung: Beim gleichzeitigen Anschluss mehrerer Geräte hat die Einschaltstrom­dämpfung keine Funktion.

  • Einsatzbereiche: Winkelschleifer, Hochdruckreiniger, Schweißgeräte, Kreissägen, Schredder und ähnliche Geräte mit induktiven Komponenten
  • Schutzkontaktsteckdose mit Sicherheitsklappdeckel.
  • Max. Belastbarkeit: 3.600 W.
  • 1,5 m schwere Gummischlauchleitung Typ H07RN-F 3G1,5
  • Sicherheit: Geprüft nach DIN VDE 0282-4, DIN VDE 0620-1
  • Verwendung: Schutzklasse IP 44 – geeignet für Gewerbe / Baustelle.
  • Technische Daten: Spannung U = 230 V AC, 50-60 Hz Geeignet für 16 A-Leitungsautomaten der Auslösercharakteristik B und C Max. Einschalthäufigkeit / Minute: 2-15 (abhängig vom Verbrauch)

 


Weitere Sanftanlauf Module ansehen*


Welche elektronischen Schaltungen gibt es für den Sanftanlauf der Kappsäge?


Mit Widerstand

Eine Einschaltstrombegrenzung kann durch einen in Reihe zum Verbraucher geschalteten Widerstand erreicht werden. Ist dies ein ohmscher Widerstand, darf er nur beim Einschalten in der Stromleitung liegen und muss im Normalbetrieb durch ein Relais, einen Thyristor oder einen Triac überbrückt werden. Solche Einschaltstrombegrenzer werden auch als „spannungsgesteuert“ bezeichnet, weil die Überbrückung kurz nach Einschalten der Spannung durch diese bewirkt wird.

Vorteil dieser Variante im Vergleich zur Einschaltstrombegrenzung mit Heißleitern ist, dass auch bei einem erneuten Einschalten kurz nach dem Ausschalten der Strom begrenzt wird. Allerdings wird sich der Widerstand sowohl bei häufigem Aus- und Einschalten in kurzer Folge als auch bei defekter oder ausbleibender Überbrückung überhitzen und schlimmstenfalls einen Brand entstehen. Deswegen sollten Maßnahmen dagegen getroffen werden, wie beispielsweise die Verwendung von schwer entflammbaren Widerständen, solchen mit eingebauter Sicherungswirkung (z. B. Schmelzdrahtwiderstand) oder einer separaten Sicherung im Widerstandskreis. Außerdem sind solche Einschaltstrombegrenzer während des Einschaltens nicht kurzschlussfest.

Eine recht seltene Art der Widerstandsüberbrückung sind Einschalter mit einem pneumatisch oder hydraulisch verzögerten zweiten Schaltweg. Der zweite, verzögert schließende Schalter überbrückt im Betrieb den der Einschaltstrombegrenzung dienenden Widerstand. Diese Schalter funktionieren nur, wenn sie selbst ausgeschaltet werden, nicht jedoch, wenn das Gerät anderweitig vom Netz getrennt und wieder zugeschaltet wird. Dieses Prinzip findet man an größeren Winkelschleifern, die den Überbrückungskontakt für den Anlaufwiderstand mit einer hochviskosen Öl-/Fettfüllung verzögern.

Quelle:Wikipedia


Mit Phasenanschnitt

Sanftanlauf Kappsäge

Zur Einschaltstrombegrenzung induktiver Verbraucher wie Motoren von Kappsägen werden oft phasenanschnittgesteuerte Thyristoren oder Triac benutzt. Diese Baugruppen steuern den Stromflusswinkel allmählich in Form einer Rampe auf den vollen Wert. Oft können sie gleichzeitig als Leistungssteller dienen.

Grundsätzlich wird zwischen Zweiphasen- und Dreiphasen-Sanftanlaufgeräten für Motoren unterschieden. Die Zweiphasen-Sanftanlaufgeräte sind in der Anschaffung günstiger als die Dreiphasen-Sanftanlaufgeräte, haben jedoch den Nachteil, dass sie durch die beiden geschalteten Phasen Spannungsunsymmetrien erzeugen und damit die Gleichspannungskomponenten im Läufer elliptische Drehfelder verursachen.

Dieses äußert sich durch einen „unrunden“ Anlauf, der deutlich hörbar ist. Auch für die Lager und Getriebe ist dieses Startverfahren nicht vorteilhaft. Einige Hersteller dieser Zweiphasen-Sanftanlaufgeräte versuchen mit speziellen Ansteuerungsfahren diese Nachteile zu kompensieren. Die bessere Technik ist jedoch das dreiphasige Schalten. Zusätzlich wird bei den Dreiphasen-Sanftanlaufgeräten zwischen der IN-LINE-Schaltung und der IN-DELTA-Schaltung unterschieden. IN-LINE heißt, dass der Sanftanlauf zwischen Motorschutzschalter und Motor schaltet. Dabei muss der Sanftanlauf auf den Leiterstrom ausgelegt werden, wofür 3 Leiter + PE benötigt werden. IN-DELTA heißt, dass der Sanftanlauf in die drei Wicklungsstränge des Motors geschaltet wird. Dabei sind 6 Leiter + PE vom Motor zum Schaltschrank erforderlich. Der Vorteil der DELTA-Schaltung ist jedoch der um dem Faktor Wurzel 3 geringere Strangstrom (Strangstrom = 58 % Leiterstrom), was in kleineren Baugrößen der Sanftanlaufgeräte und geringerer Verlustleistung resultiert.

Quelle:Wikipedia


Sanftanlauf bei Kappsäge – Motoren


Ein Universalmotor bzw. Reihenschlussmotor beschleunigt ohne Sanftanlauf mit hoher Leistung und liefert dabei das höchste Drehmoment – das Haltemoment – aus dem Stillstand heraus. Der Anlaufstrom ist hoch, trägt jedoch sofort zum Drehmoment bei. Ein Start ohne Sanftanlauf führt hier nur selten zum Ansprechen einer Sicherung. Sanftanlauf wird jedoch auch bei diesen Motoren angewendet, um die Strombelastung von Schaltern zu verringern oder das Drehmoment auf der Antriebswelle oder auf anderen Übertragungselementen – z. B. einer Kupplung – zu begrenzen, so dass sie vor mechanischer Überbeanspruchung geschützt werden. Sanftanlauf kann auch aus Sicherheitsgründen eine entscheidende Rolle spielen, v. a. zur besseren und gefahrloseren Handhabung von mit solchen Motoren ausgerüsteten elektrischen Handgeräten (Bohrmaschine, Winkelschleifer, Handkreissäge, Kappsägen), bei Geräten zur Beförderung von Personen (Karussell und Riesenrad auf dem Jahrmarkt) und Gegenständen (Gepäckband am Bahnhof, von dem durch zu ruckartiges Anlaufen u. U. Gepäckstücke herunterfallen würden).

Bei Motoren für Einphasen-Wechselstrom, z. B. große Winkelschleifer und Kappsägen, bei denen relativ lange ein hoher Strom fließt, bis der Motor die Schleifscheibe bzw. das Sägeblatt auf Nenndrehzahl beschleunigt, werden oft Einschaltstrombegrenzer benötigt; diese werden in diesem Kontext auch als Anlaufstrombegrenzer bezeichnet und können im Gerät eingebaut sein oder ein eigenes Gehäuse als Zwischenstecker zwischen der Steckdose und dem Netzstecker des Geräts haben.

Quelle:Wikipedia


Sanftanlauf für die Kappsäge selber bauen


Einen Sanftanlauf für die Kappsäge komplett selber zu bauen bedarf einem hohen Wissen von elektronischen Bauteilen. Zudem sind Berechnungen notwendig um die richtigen Bauteile auszuwählen. Daher empfehle ich fertige Schaltungen zu verwenden um den Sanftanlauf für die Kappsäge zu realisieren.


Sanftanlauf Module für die Kappsäge zum Einbau 



Weitere Sanftanlauf Module ansehen*


Wenn eine fertige Schaltung für den Softstart in die Kappsäge eingebaut werden soll sind einige Dinge zu beachten:

  1. Stecker raus!!! auf jedem Fall sicher stellen, dass die Kappsäge vom Stromnetz getrennt ist
  2. Garantie Verlust – Bei öffnen des Gehäuses erlischt die Garantie
  3. Elektrische Kompetenz – du solltest dich mit gewissen Grundregeln auskennen.

Solltest du dir sicher sein diese drei Punkte zu beachten kannst du mit dem Einbau des Sanftanlauf für die Kappsäge beginnen.

Man bekommt zum Beispiel Schaltungen die mit zwei und mit drei Anschlüssen versehen sind. Folgende Abbildungen sollen beim anschließen helfen.



Zunächst solltest du dir überlegen wo du die fertige Schaltung in der Maschine platzieren kannst. Vorzugsweise sollte dies in der Nähe des Netzschalters sein, denn da wird die Schaltung eingesetzt. Fertige Module haben meist kleine Abmessungen, sodass sie an dieser Position Platz finden können.

Trenne als erstes die Kabel am Netzschalter die zum Motor führen und schließe als zweites diese dann nach dem entsprechenden Schaltplan (siehe Abb. oben) wieder an. Drittens kontrolliere ob der elektrische Anschluss korrekt ausgeführt ist. Danach kannst du das Gehäuse wieder zusammen schrauben und testen ob der Sanftanlauf für deine Kappsäge funktioniert.

Hinweis: Diese Anleitung ist lediglich als Anregung und Tipp gedacht. Der Einbau erfolgt auf eigenes Risiko! Haftung ausgeschlossen! Solltest du nicht sicher sein, benutze lieber ein Steckerfertiges Sanfanlaufmodul für die Kappsäge.