Skip to main content

Kappsäge einstellen

Ich möchte am Beispiel der Makita LS 1018L* Kappsäge darstellen wie man eine Kappsäge einstellen kann. Normalerweise ist dies nicht notwendig, da alle Kappsägen Werksseitig recht gut justiert sind. Sollte durch Transport oder häufigen Einsatz es jedoch nötig sein an den Feineinstellungen Hand anzulegen sollte man wie folgt vorgehen:

Vor jeglichen Einstellarbeiten gilt:
Maschine ausschalten mit Ein/Aus-Schalter und Maschine von der Stromversorgung trennen!


Gehrungswinkel an der Kappsäge einstellen

Als erstes stellt man den Drehteller auf die null Grad Position, dabei sollte der Zeiger und die Skala exakt auf einander stehen (Abb 1). Danach senkt man den Sägekopf nach unten und fixiert ihn mit der Sägekopf Arretierung (Abb 2).

Kappsäge einstellen - Flacher Winkel 90°

Flacher Winkel 90°

Als nächstes legt man einen exakten rechten Winkel* an die Anschlag Schiene und schiebt ihn ohne großen Druck auszuüben gegen das Sägeblatt (Abb 3). Um Messfehler zu vermeiden sollte man hierzu einen flachen Winkel und keinen Anschlagwinkel benutzen . Manche Hersteller, wie im Beispiel Makita, liefern ein Messdreieck als Zubehör mit. Nun überprüft man ob der Winkel flächenbündig am Sägeblatt anliegt. Hierzu sollte man beachten den Blick exakt von vorne auf das Sägeblatt zu richten.

Liegt der Winkel flächenbündig an ist alles in Ordnung, ist dies nicht der Fall geht man wie folgt weiter vor. Als erstes lockert man die Justierschrauben der Anschlag Schiene (Abb 4). Achtung! wirklich nur leicht lösen damit eine exakte Einstellung möglich ist. Nun legt man den Winkel bündig am Sägeblatt an und führt in unter leichtem Druck gegen die Anschlag Schiene. Jetzt kann man den Druck leicht erhöhen um die Anschlag Schiene geringfügig zu bewegen. So erreicht man, dass diese auch bündig am Winkel anliegt (Abb 5).

Danach zieht man die Justierschrauben der Anschlag Schiene wieder fest und kontrollier abschließend noch einmal mit dem rechten Winkel ob dieser Exakt am Anschlag und Sägeblatt anliegt. Nun sollte einem exakten Gehrungsschnitt nichts mehr im Wege stehen.

 


Neigungswinkel an der Kappsäge einstellen

Zunächst überprüft man ob die Einstellung für die Neigung des Sägebattes exakt auf der null Grad Position steht. Zeiger und Skala sollten genau überein stimmen (Abb. 6) Nun stellt man den rechten Winkel aufrecht auf den Sägetisch und führt in langsam an das Sägeblatt heran (Abb. 7). Nun überprüft man wieder ob der Winkel in aufrechter Position flächenbündig am Sägeblatt anliegt. Ist dies der Fall ist kein Nachjustieren nötig. Sollte man feststelle, dass ein Keilförmiger Spalt zwischen Sägeblatt und Winkel zu sehen ist muss man wie folgt nachjustieren.

An diesen Justierschrauben kann man den Sägekopf nach links und rechts einstellen (Abb. 8). Achtung! keine vollen Umdrehungen ausführen, diese Einstellung reagiert sehr fein.. Dabei legt man den Winkel wieder am Sägeblatt an und schiebt in vorsichtig in Richtung Sägetisch. Jetzt bewegt man die Stellschrauben vorsichtig bis der Winkel bündig auf dem Sägetisch und am Sägeblatt anliegt (Abb. 9). Alls letztes überprüft man noch einmal mit dem Winkel ob die Einstellung jetzt perfekt ist (Abb. 10).


Tiefenbegrenzung an der Kappsäge einstellen

Damit das Sägeblatt in seiner tiefsten Tauchposition nicht in den Sägetisch schneidet, lässt sich auch die Tiefenbegrenzung einstellen. Um dies zu Überprüfen drückt man den Sägekopf zunächst ganz nach unten (Abb. 11) Danach kann man vorsichtig das Sägeblatt mit der  anderen Hand bewegen um festzustellen ob es irgendwo den Sägetisch berührt. Achtung! Es besteht Verletzungsgefahr an den scharfen Zähnen des Sägeblatts!

Tipp: Bewege das Sägeblatt mit Hilfe des Maulschlüssel (Abb. 12)

Kann man das Sägeblatt frei bewegen ist alles in Ordnung, schlägt es irgendwo an muss nachjustiert werden. Hierzu dreht man die Tiefenbegrenzungs Einstellung soweit nach oben bis das Sägeblatt nirgendwo mehr anschlägt (Abb. 13)


Laser an der Kappsäge einstellen

Auf der Grundlage, dass man den Gehrungs- und Neigungswinkel exakt eingestellt hat kann man nun den Laser justieren. Dazu nimmt man sich ein breiteres Brett das man nicht mehr benötigt zu Hilfe und fixiert dieses auf dem Sägetisch. Vorzugsweise hat dieses die Breite die der maximalen Schnittbreite der Kappsäge entspricht (Abb. 14). Es ist darauf zu achten, dass das Brett oder das Paneel bündig an der Anschlagschiene des Sägetisches anliegt. Die Fixierung bleibt bis zum Beenden der Arbeiten bestehen und sollte so fest sein, dass das Brett nicht verrutschen kann.

Als nächstes stellt man den Tiefenanschlag auf 2 – 3 mm ein (Abb. 15). Danach schaltet man die Säge ein und fährt mit dem Sägeblatt durch das Brett sodass eine Nut entsteht (Abb. 16). Danach schaltet man die Kappsäge aus und lässt den Sägekopf in seine Ausgangsposition zurück gleiten. Um Verletzungen zu vermeiden sollte man abwarten bis das Sägeblatt ausgelaufen und vollständig zur Ruhe gekommen ist, bevor man mit der Einstellung des Lasers fortfährt.

Nun schaltet man den Laser ein und kontrolliert ob die Linie des Lasers parallel zur geschnittenen Nut des Brett verläuft (Abb 17). Ist dies der Fall ist alles in Ordnung und man braucht keine weiteren Einstellungen vornehmen.

Laser justieren

Sollte der Laser justiert werden gibt es mehrere Möglichkeiten diesen Einzustellen. Die Einstellung hängt ganz davon ab wie derjenige Benutzer es haben möchte. Man kann den Laser links oder rechts vom Schnitt einstellen oder, so bevorzuge ich es, genau auf die Schnittlinie ausrichten. Ich bin der Meinung, dass man so die größte Schnitt Genauigkeit erreicht. Um für sich die beste Einstellung herauszufinden kann man ja alle Varianten einmal durchprobieren.

Um den Laser zu justieren löst man zunächst die Einstellschraube am Laser selbst (Abb. 18).  Dabei unbedingt den Laser ausschalten um direkten Blickkontakt und eine Verletzung der Augen zu vermeiden. Hat man die Einstellschrauben leicht gelöst, sodass sich der Laser bewegen lässt kann man diesen wieder einschalten und auf die gewünschte Einstellung positionieren. Dabei schaut man immer auf die Schnittlinie und nicht direkt in den Laser. Ist die gewünschte Position erreicht kann man die Einstellschrauben wieder fest ziehen.

Nun sollte die Kappsäge optimal Eingestellt sein und einem erfolgreichen Arbeiten mit ihr nichts mehr im Wege stehen. Sollte einen das Kappsäge einstellen zu kompliziert und aufwendig sein besteht auch die Möglichkeit dies vom Fachhändler, Hersteller oder in einer Werkzeug Reparaturwerkstatt durchführen zu lassen. Dies ist aber meist mit relativ hohen Kosten verbunden.


Modell Testergebnis Preis
1 Makita  LS1018L Kapp und Gehrungssäge Top Model Makita LS1018L Kapp und Gehrungssäge

99%

"unabhängiges Testergebnis"

341,00 € 577,15 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Shop*